Vereins-Vorstand

Vorstandsfunktionen und Vorstandsmitglieder

Vorsitzender
1. Stellvertreterin
und Schriftführerin
2. Stellvertreter
Schatzmeisterin

Nach Oben

Vorsitzender Norbert Nagel

Vereinsvorsitzender Norbert Nagel
Beruf

Ich bin Seniorteacher der DGEK und lehrender Transaktionsanalytiker und leite das EK & TA Ausbildungsinstitut IPE in Neckargemünd bei Heidelberg.

Ich habe als Sonderschullehrer, Trainer in der Industrie und Hochschullehrer gearbeitet. Claude Steiner habe ich in den 1990ger Jahren als TA Kollegen kennengelernt und später in seiner EK Gruppe mitgearbeitet, aus der heraus 2010 die DGEK gegründet wurde.

Ich habe den ersten Weiterbildungsausschuss der DGEK geleitet und anschließend im Vorstand mitgearbeitet.

In meiner beruflichen Tätigkeit ist EK heute ein fester Bestandteil meines Weiterbildungsangebots und ich stelle die Arbeitsweise auf Kongressen und Konferenzen vor.

Motivation

Warum ich mich für die DGEK engagiere?
Emotionen beeinflussen unser Denken und Verhalten. Sie halten uns in Bewegung und definieren unsere Beziehung zu anderen. Und sie fördern oder belasten unsere Gesundheit.

Das Training emotionaler Kompetenz fördert die emotionale Bewusstheit und den kompetenten Umgang mit Gefühlen. Es unterstützt Menschen, die bereit und willens sind, mit anderen zu kooperieren.

Das Konzept von Claude Steiner hat sich als wirksame Arbeitsgrundlage bewährt und wird in der DGEK im Kontext aktueller Herausforderungen und neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse weiterentwickelt.

Ziele
  • Emotionale Kompetenz und ihre Lernmöglichkeit verbreiten
  • Mit der DGEK einen Referenzrahmen für die qualifizierte Arbeit zur Förderung Emotionaler Kompetenz anbieten

Norbert.Nagel@dgek.de

Nach Oben

1. Stellvertreterin
und Schriftführerin
Annika Hahnle

1. STELLVERTRETERIN Annika Hahnle
Beruf

Meine berufliche Heimat ist in einer Unternehmensberatung in Tübingen. Dort bin ich als Trainerin mit den Schwerpunkten Kommunikation, Kooperation, Selbstmarketing und Resilienz tätig. Daneben begleite ich als Coach und als Workshop-Moderatorin Einzelpersonen und Teams. Meine Kunden kommen aus den unterschiedlichsten Unternehmen – vom großen Global Player bis hin zum Start-up in der Gründungsphase.

Motivation

Das emotionale Kompetenztraining nach Claude Steiner erlebe ich als sehr wirksames ‚Werkzeug‘. Insbesondere unterstützt es mich dabei, wenn es darum geht, in eine herausfordernde Gesprächssituation Klarheit zu bringen. Auch bietet es mir effektive Ansätze im achtsamen Umgang mit mir selbst. Zur Vorstandsarbeit in der Deutschen Gesellschaft für Emotionale Kompetenz motiviert mich mein Wunsch, möglichst vielen Menschen das Kennenlernen von Steiners Konzept zu ermöglichen. Ich denke, dass die zentralen Trainingsthemen wie achtsames In-sich-Hineinhören und genaues Zuhören und Wahrnehmen unserer Mitmenschen einen positiven Einfluss auf die gemeinsame Bewältigung unserer zahlreichen gesellschaftlichen Herausforderungen haben.

Ziele
  • Möglichst viele Menschen mit dem (Trainings-)Konzept der emotionalen Kompetenz in Kontakt bringen
  • Zum Diskurs und der Weiterentwicklung emotionaler Kompetenzkonzepte beitragen
  • Die Arbeit der Gesellschaft für Emotionale Kompetenz bekannt machen, damit unser Verein weiterwächst und somit eine steigende Wirkung erzielt

Annika.Hahnle@dgek.de

Nach Oben

2. Stellvertreter Rupert Schmidt

2. Stellvertreter des Vorstandes Rupert Schmitd
Beruf

Gelernter Kfz – Mechaniker. Seit über 30 Jahren hauptberuflich als Prüfer der Qualitätssicherung, in der Autoindustrie. Nebenberuflich als Gesundheitsberater (Ernährung, Bewegung, Stressbewältigung), Lauftherapeut und Trainer für Selbstbehauptung seit 1995 tätig.

Motivation

Das theoretische und praktische Wissen über Emotionale Kompetenz hilft mir die Beziehung zu mir, zu meinen Mitmenschen und der Umwelt, friedlicher, toleranter und achtsamer zu gestalten.

Emotionale Kompetenz ist für mich ein ganzheitliches Konzept um Kopf, Herz und Bauch besser zu vereinen.

Ziele

Das Konzept Emotionale Kompetenz nicht nur als therapeutische Maßnahme auf dem Weg zur Heilung zu verstehen. Sondern das Konzept vor allem präventiv einzusetzen, an Schulen in Paarseminaren und als betriebliche Weiterbildung zur Konfliktbewältigung.

Rupert.Schmidt@dgek.de

Nach Oben

Schatzmeisterin Monique Naef

Monique Naef,  Schatzmeisterin
Beruf

Lehrerin Vorschulstufe
Montessori Heilpädagogin
Erwachsenenbildnerin SVEB 1-Zertifikat
Transaktionsanalytikerin im Fachbereich Pädagogik/Erwachsenenbildung
Practitioner EK

Motivation

Das Konzept der Emotionalen Kompetenz stellt mir ein Instrument zur Verfügung, mit dem Kinder ihre eigenen Gefühle erkennen und erforschen lernen. Das ermöglicht ihnen das Vertrauen und die Sicherheit in sich und andere zu gewinnen. Gespräche mit Eltern und Teammitgliedern kooperativ zu gestalten, unterstützt alle Beteiligten, die Interessen und Bedürfnisse des Kindes in den Vordergrund zu stellen. Emotional kompetent miteinander zu lernen, sehe ich als grosse Chance für eine sinnvolle Weiterentwicklung der Schule.

Ziele

Meine Erfahrung mit Kindern und dem Konzept der Emotionalen Kompetenz, möchte ich als Mitglied des Vorstandes einbringen und weiterentwickeln.

Monique.Naef@dgek.de

Nach Oben